Produktlexikon

Kühlgeräte

Kühlgeräte

Kühlgeräte bestehen aus einer Vielzahl unterschiedlicher Materialien, in der Regel liegen sie als Gemisch aus mehr oder weniger komplexen Materialverbunden vor, welche die relativ unproblematischen Stoffe Metalle, Glas und verwertbare Kunststoffe, aber auch Schadstoffe wie PCB, Quecksilber, FCKW enthalten können.

Wenn eine Abfallvermeidung durch Reparatur oder Weiterverwendung nicht mehr möglich ist, sorgt heute Ecotrel asbl (www.ecotrel.lu) mit ihrem Beauftragten SDK dafür, dass die Kühlgeräte ordnungsgemäss rückproduziert (zerlegt) werden. Dabei stehen die Schadstoffentfrachtung sowie die Rückgewinnung von neuen Rohstoffen im Vordergrund.

Die über die Ecotrel/ SuperDrecksKëscht® abgwickelten Alt-Kühlgeräte aus Luxemburg werden bei der Firma SEG Umweltservice GmbH, anssässig im benachbarten Mettlach/Saar rückproduziert. Bei der SEG Umweltservice GmbH ist eine Rohstoffnutzung gemäss Ressourcenpotential-Zertifizierung von fast 90% ermittelt worden. Dazu zählen das u.a. das neugewonnene PS-Regranulat, diverse Metalle wie Eisen, Alumininum und Kupfer sowie das Ölbindemittel OekoPur, das aus der PUR-Isolierung gewonnen wird. Etwa 7% der Output-Produkte werden der thermischen Verwertung zugeführt bzw. als Ersatzbrennstoff weitervermarktet. Nur 3% des Outputs muss deponiert oder thermisch zerstort werden.

Die Abwicklung der Kühlgeräte in Luxemburg ist zertifiziert nach RAL GZ 728 Rückproduktion von Kühlgeräten.

Dem Konsumenten stehen für die Entsorgung verschiedene Möglichkeiten offen, grosse Elektrogeräte abzugeben. In der Regel bietet der Fachhandel die Rücknahme als Dienst am Kunden an. Ansonsten ist es auch auf allen Ressourcenzentren möglich. Alle Informationen dazu finden Sie auf der aktuellen Internetseite www.e-collect.lu.

Bei der Auswahl von Haushaltsgeräte nach ökologischen und ökonomischen Kriterien steht dem Verbraucher die Internet-Seite www.oekotopten.lu zur Verfügung.

SDK-Infoblatt

Ressourcenpotential Kühlgeräte